Title Image

Blog

Besonders tierfreundliche Stallhaltung?!

  |   Kurioses   |   4 Comments

Der deutsche Discounter „LiDL Schweiz“ sorgt bei mir für Verwirrung. Kürzlich flatterte ein Aktions-Flyer ins Haus. Bei genauem Betrachten ist mir dabei das Angebot „Rindsfilet Medaillons“ aufgefallen.

Der deutsche Discounter „LiDL Schweiz“ sorgt bei mir für Verwirrung. Kürzlich flatterte ein Aktions-Flyer ins Haus. Bei genauem Betrachten ist mir dabei das Angebot „Rindsfilet Medaillons“ aufgefallen.

Das heisst, eigentlich nicht das Angebot von „LiDL Schweiz“ selber, sondern vielmehr das sogenannte Prädikat, mit dem der Discounter das Edelstück vom Rind anpreist.

Diese Deklaration ist eine Frechheit

„BESONDERS TIERFREUNLDICHE STALLHALTUNG“ steht unterhalb des Angebotes. Wie kann das tierfreundlich sein? Oder verstehe ich das was falsch. Keine Wiese mit saftigem Grass, kaum licht, enge Platzverhältnisse – so stell ich mir Happy-Rinder nicht vor. Eine Frechheit so eine Deklaration!

Von so etwas würde ich persönlich die Finger lassen. Das kann noch nicht einmal ansatzweise etwas mit tierfreundlich zu tun haben. (sm)Das heisst, eigentlich nicht das Angebot von „LiDL Schweiz“ selber, sondern vielmehr das sogenannte Prädikat, mit dem der Discounter das Edelstück vom Rind anpreist.

Diese Deklaration ist eine Frechheit

„BESONDERS TIERFREUNLDICHE STALLHALTUNG“ steht unterhalb des Angebotes. Wie kann das tierfreundlich sein? Oder verstehe ich das was falsch. Keine Wiese mit saftigem Grass, kaum licht, enge Platzverhältnisse – so stell ich mir Happy-Rinder nicht vor. Eine Frechheit so eine Deklaration!

Von so etwas würde ich persönlich die Finger lassen. Das kann noch nicht einmal ansatzweise etwas mit tierfreundlich zu tun haben. (sm)

4 Comments
  • Michael Ernst | Jun 11, 2012 at 23:03

    Hallo
    Fällt mir seit einiger Zeit bei den Lidl Prospekten ebenfalls auf. In meinen Augen ein blanker Hohn.
    Die Bestimmungen sind offenbar extrem knapp (und schwammig) gehalten: (Quelle: http://www.bio-inspecta.ch/htm/dl_detail.htm?id=27&p=1)

    „Grundlagen:
    Verordnung des Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartment (EVD) über besonders tierfreundliche Stallhaltungssysteme (BTS-Verordnung)

    Zertifikat:
    Keine Zertifizierung notwendig (!!) -> soviel zum Label…

    Ergänzende Informationen:
    Der Stall muss die natürlichen Ansprüche der gehaltenen Nutztiere erfüllen. Jedes Tier hat permanenten Zugang zu zwei räumlich getrennten Bereichen, z.B. einem Fress- und einem Liegebereich. Der Liegebereich muss über geeignetes Einstreumaterial verfügen.
    -> sehr viel Platz für Interpretationen, was denn „die natürlichen Ansprüche“ sind. Keine Bestimmung über die Grösse des Platzes… Und wer legt fest, was „geeignetes Einstreumaterial“ ist? Was ist mit Tageslicht? Auslauf?

    Kundennutzen:
    Besonders tierfreundliche Stallhaltung wird vom Bund mit Direktzahlungen unterstützt. Wir überprüfen BTS anlässlich der jährlichen Betriebskontrolle.
    -> „jährliche Betriebskontrolle“? Bestimmt sogar angekündigt. Ein Witz.

    Am besten Hände weg von solchem Discounterfleisch. Aus Respekt zum Tier.

  • Regina | Apr 29, 2014 at 11:34

    BTS ist ein Förderprogramm vom Bund. Es fördert besonders tierfreundliche Stallhaltung, die über die für alle Tierhalter verbindlichen Tierschutzgesetze hinausgeht. Ein Tierhalter kann bei solchen Programmen mitmachen, muss aber nicht. Wenn er mitmacht, wird er mit einem Beitrag unterstützt. Bei BTS sind dies 90 Fr. pro GVE und Jahr ( GVE = Grossvieheinheit, 1 Kuh = 1 GVE, leichtere Tiere sind weniger). Bei 30 Kühen sind das 2700 Fr. pro Jahr.
    Ob die Rinder (über die anderen Tierarten weiss ich es nicht) nach draussen können oder auf eine Weide können, hängt nicht mit diesem Programm zusammen. Das Programm regelt nur die baulichen Massnahmen von Ställen, z. B. geht ein Anbindestall für Rinder nicht unter BTS, es muss ein Laufstall sein. Ob die Tiere auf eine Weide gehen oder nicht, hängt von anderen Betriessituationen ab, das kann der Landwirt entscheiden. Wenn BTS auf der Fleischpackung steht, kann man davon nicht ableiten, ob das Rind draussen war, geweidet hat oder gealpt wurde. BTS bezieht sich nur auf das Stallsystem, also wurde dieses Rind in einem Laufstall gehalten, nicht in einem Anbindestall. Wenn du Fleisch kaufst mit dieser Bezeichnung, hast du schon mehr, als wenn du Fleisch ohne solche Angaben kaufst.
    BTS ist nur ein Förderprogramm von vielen. Der Landwirt kann entscheiden, wo er mitmacht. Für Rinder (evtl. auch für andere Tierarten) gibt es z. B. noch das Programm RAUS (regelmässiger Auslauf im Freien). Dabei müssen die Tiere an ca. jedem 2. Tag eine Weile nach draussen (eine Weile ist schwierig zu definieren, da die Wettersituation eine grosse Rolle spielt). Ein geeigneter Betrieb für dieses Programm wäre z.B. ein Milchkuhbetrieb, dessen Kühe im Sommer jeden Tag auf der Weide sind und im Winter angebunden gehalten werden und jeden 2. Tag auf dem Hofplatz ca. 1 h Auslauf haben. Das Programm RAUS hat aber ebenfalls kein Zusammenhang mit Weidehaltung, nur mit Auslauf im Freien. Für dieses Programm bekommt der Landwirt 180 Fr. pro GVE und Jahr.

    Wie gesagt, BTS ist eine rein bauliche Anforderung und hat nichts damit zu tun, ob die Rinder Auslauf nach draussen haben oder ob geweidet wird.

    Es gibt viele weitere Programme oder Label, die andere Dinge regeln oder dem Kunden versprechen, aber da weiss ich zu wenig darüber. Es gibt z. B. auch Beiträge für Landwirte, die den Kühen überwiegend Wiesenfutter füttern (Gras, Heu, Silage) und nur wenig Kraftfutter (Getreide-, Soja-Mehle, etc.). Oder z.B. Weide-Beef, wo Mutterkuhkälberauf der Weide ausgemästet werden müssen. Aber darüber weiss ich nicht viel und leider auch nicht über andere Tierarten, wie z.B. Schweine.

    Übrigens: Natürliche Ansprüche, Platz- und Lichtverhältnisse sind im Tierschutzgesetz geregelt und somit für jeden Tierhalter verbindlich. Förderprogramme gehen immer über das Tierschutzgesetz hinaus.

    Das Tierschutzgesetz kann unter http://www.blv.admin.ch gelesen werden. Z.B. Tierschutz-Kontrollhandbuch Rinder (pdf)

    Liebe Grüsse
    eine Landwirtin, die den alten Anbindestall (Milchkühe, Jungvieh) vor kurzem in eine Laufstall umgebaut hat, und somit oft mit diesen Gesetzen zu tun hatte.

  • Wüthrich Michael | Jun 25, 2017 at 13:12

    Junglandwirt

    Zum Raus-Programm möchte ich noch etwas hinzu fügen.
    Das Raus bringt die Voraussetzung mit sich, dass die Tiere mind. 25% der Täglichen Ration, während der Vegetationszeit (1.5 – 31.10), auf der Weide zu sich nehmen. Zusätzlich muss die Weidefläche pro Tier mind. 7 Aren entsprechen.

  • Leni | Jul 4, 2018 at 17:43

    Regina
    Danke für deine Information, dein Beitrag war sehr interessant. Habe bis jetzt immer die Hände von solchem Fleisch gelassen, jedoch jetzt weiss ich, dass dies nichts mit dem Auslauf zu tun hat. Ich schätze vor allem dass du so überlegt und objektiv schreibst.

Post A Comment